Mensch & TIER

Bei der Begleitung von Mensch-Tier-Verhältnis wenden wir die spagyrisch-alchymischen Regeln an. Diese gehen auf die uralte Tradition der Spagyrik und seiner Verfeinerung von Pflanzenwirkstoffen zurück, die auf den Ebenen KÖRPER SEELE GEIST in lebendige Organismen und Lebensprozesse eingreifen können.

 

Diese besagen im Verhältnis von Mensch und Tier, dass das Tier aus seiner Gruppenseele herausgelöst wird, wenn der Mensch es in seine Dienste stellt. Damit hat der Mensch automatisch bis zum Tod des Tieres die volle Verantwortung auch für die seelisch-geistigen Prozesse, die das Tier nun analog zu den seelisch-geistigen Prozessen des Menschen durchmacht.

 

Alle Prozesse des Tieres, welcher Art auch immer, gelten als die Spiegelung der Prozesse des Menschen. Das Tier übernimmt hier die Aufgabe des „Seelenspiegels“ und wird in seinem Krankheitsgeschehen immer unter dem Aspekt der Resonanz  zu den Prozessen des Besitzers gesehen.

 

In der alchymischen Behandlung gibt es folglich nicht nur einen Patienten, sondern in der Regel Tier und Besitzer, die beide gleichzeitig parallel in ihren Lebensprozessen begleitet werden müssen.

 

Häufig spiegelt das Leid und die Symptome des Tieres die seelische Urverletzung des Besitzers analog wider. Damit das Tier also gut in seiner Selbstheilungskräfte kommen kann, muss der Besitzer an seine Urtraumata der Seele.

 

Dem Besitzer des Tieres muss also klar sein, dass eine vollständige Genesung des Tieres nur dann geschehen kann, wenn der Besitzer ebenso bereit ist, seine eigenen Prozesse im Spiegel des Tieres zu betrachten. Und sich nicht abgespalten von diesen Geschehen sieht.

 

Das kann für viele Menschen zur Zerreißprobe werden.

 

Zum Leid des Tieres kommt also noch der Prozess des Besitzers an der eigenen Seele zum Tragen. Dies auszuhalten, ist für viele Tierbesitzer, die den Schmerz an der eigenen Seele gerne nach außen auf das Tier projizieren, oft so schwer, dass das Tier mit seinem Leid wie ein dissoziierter Anteil abgespalten wird. Das bedeutet, dass unsinnige und leidverlängernde Maßnahmen ergriffen werden, die nur dazu dienen, den Besitzer von seinen eigenen leidvollen Seelenprozessen fern zu halten.